Sonntag, 23. März 2014

Happy & World Down-Syndrom-Day!

Happy sind alle Menschen!
Unhappy leider auch!
Und unterm Strich,
gibt es alle Gefühle - für dich und mich!





In diesem Sinne - wünsche ich euch ein Happy-Weekend!


P.S.: Gibt es die Flashmops auch in eurer Stadt?!

Freitag, 21. März 2014

Das Streifenbrett der Addition im Einsatz - mal anders!

Ein Schüler meiner Klasse ist nur teilweise in der Lage die Bewegungen seiner Hände gezielt zu steuern. Aufgrund seiner Diagnose ICP (Infantile Cerebralparese) ist sein Muskeltonus teilweise zu hoch, dann wieder zu niedrig und dann schwankt er - so dass er schwer greifen oder andere Handlungen mit seinen Händen ausführen kann.
Da Sprechen auch mit Muskeln funktioniert und er über keine Lautsprache verfügt, kommuniziert er mittels einem Talker sowie einer Augensteuerung und übt das Fahren des Elektrorollstuhls mit Kopfsteuerung!

Da er wenig eigene motorische Erfahrungen machen kann, sind die Montessori-Materialien für ihn  (nein - ist der Einsatz dieser für mich bei ihm) eine große Herausforderung!
Aber genau dieser Schüler benötigt viele Übungen in Bezug Festigung der Mengenvorstellung. Er kann im Zahlenraum bis 20 recht sicher zählen und teilweise rechnen.

Gestern haben wir die Arbeit mit dem Streifenbrett gestartet.
Die Anschaulichkeit der Mengen und der Handlung (es kommt etwas dazu, es wird mehr) sowie die Möglichkeit das Ergebnis direkt abzulesen kam ihm sehr entgegen!

Also hat er sich (im Stehständer stehend) anfangs für zwei Mengen entschieden, mir die Menge durch körpereigene Möglichkeiten (Augenbewegungen für Einer, Blick auf die Hand = 5, usw.) mitgeteilt - ich habe für ihn die Mengen hingelegt (mit Handführung und viel Geduld hätte er das auch selbst machen können) - und er hat mir dann das Ergebnis gesagt. Anschließend hat er das Ausfüllen des kleinen Heftchens mit allen Aufgaben gemeinsam mit seiner Integrationshelferin auf diese Weise fortgesetzt und soll die Aufgaben mit dem Talker nochmal selbstständig aufschreiben.

Für mich ist es eine schöne Situation gewesen - da ich gesehen habe, dass der Einsatz sicherlich Grenzen hat, aber eben auch oft möglich ist und dem Schüler hilft!

Und hier das Aufgaben-Heftchen zum Streifenbrett der Addition
P.S. Ich habe den Drucker so eingestellt, dass er immer 4 Seiten druckt - und habe ein DIN-A 6-Heftchen erhalten!

Wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Dienstag, 18. März 2014

Leseröllchen #1

In der Lerntheke Deutsch in der Klasse 4 sind ganz unterschiedliche Lesertypen versammelt!

Die vier Schüler, für die ich Aufgaben vorbereite, lesen kurze Texte mittlerweile recht sicher, verwechseln aber weiterhin ähnliche Buchstaben und stolpern über unbekannte Wörter!
Für sie habe ich die Leseröllchen mit kleinen Aufträgen in einem Körbchen vorbereitet!
(Schöne Körbe gibt es beim Dänischen Bettenlager!)

Während eines "Termins" mit zwei der Schüler habe ich sie eingeführt und ab der nächsten Deutschstunde können sie sie selbstständig bearbeiten.

Das sieht wie folgt aus:
Die Schüler ziehen ein Röllchen, lesen es, handeln entsprechend, suchen den Satz auf ihrer Übersicht (Leseröllchen-Sätze alle zusammen auf zwei Seiten für jeden Schüler, quasi als Übersicht), streichen ihn durch oder haken ihn ab, und ziehen das nächste Röllchen, solange bis sie alle hatten!



Die Röllchen habe ich nicht laminiert, im Montessorikurs hatten wir diesen Tipp bekommen, sie zu laminieren, anschließend sofort noch warm zu rollen. Da ich meist dickere Laminierfolie verwende, hat der erste Versuch nicht geklappt!

Eine weitere witzige Idee ist es, die Satzstreifen in Ü-Eier-Verpackungen zu verstecken.
Da die Schüler teilweise behinderungsbedingt wenig Kraft in den Fingern haben, habe ich darauf verzichtet, obwohl ich die letzten 2 Jahre (natürlich nur dafür!) jede Menge Ü-Eier verspeist habe! :)

Hier der Link zu den Satzstreifen!
Leseröllchen 1

Ich werde den Schülern in den nächsten Wochen weitere Leseröllchen auf verschiedenfarbigem Papier anbieten!

Viele Grüße - Vanessa

Samstag, 15. März 2014

Der Monte-Moment #1

Donnerstag, Mathe ...

Ich traue mich das Streifenbrett zur Subtraktion einzuführen! :)
Und es klappt!
Der Schüler (sonst sehr wenig motiviert was Minus-Aufgaben angeht) lässt sich drauf ein, erfasst die Struktur des Materials sehr schnell und es fällt ihm leicht, nach wenigen gemeinsamen Aufgaben selbstständig mit dem Brett weiter zu arbeiten! Er wirkt zufrieden und ich lasse ihn glücklich lächelnd alleine!

Ein kleiner Erfolg für ihn - ein kleiner Erfolg für mich!

Planung und Vorbereitung: Feuerberge! :)

Verwendetes Bild: sclera.be, straight-street.com und catedu.es/arasaac. Gefunden mit dem Picto Selector

Dieses Wochenende werde ich versuchen eine neue Erdkunde-Reihe zu planen!
Nachdem die Schüler in den letzten Wochen selbstständig mit den Wasser-Land-Formen gearbeitet haben - bzw. selbstständig arbeiten sollten, folgt jetzt das neue Thema!

Auf dem Stundenplan steht: Gesellschaftslehre: Geographie/ Erdkunde
Das Fachziel: Das Wissen rund um Vulkane zu erweitern (Entstehung, Typen, Lage, ...)
Das Förderziel wird sein: Sich die Zeit für eine Aufgabe selbstständig einteilen zu können

Geplantes Vorgehen:
Ich werde den Schülern ein Heft zur Bearbeitung geben.
Sie erhalten zudem alle notwendigen Materialien (Definitionsmaterialien, Bücher, Hörspiele, Bilder, Info-Karteikarten) und sollen das Heft in einem vorgegebenen Zeitraum bearbeiten.

Da sich gezeigt hat, dass diese Form der Arbeit beim Wasser-Land-Heft auf verschiedene Schwierigkeiten gestoßen ist, nämlich:
  • Völlige Verweigerung von Mitarbeit, da das Heft als zu viel Arbeit empfunden wurde
  • Anzahl der Computer begrenzt
  • Zeit für die Bearbeitung aus Sicht der Schüler zu gering
  • Nicht ausreichend vorhandene Tipps zur Zeit- und Arbeitseinteilung
werde ich mir jetzt Gedanken darüber machen, wie ich das Einteilen von Zeit bzw. von Aufgaben begleiten und unterstützen kann.
Es wird den Schülern zukünftig immer wieder begegnen, so dass ich es sehr wichtig finde!

Ein gemeinsamer Einstieg ins Thema und Ziel der Reihe ist auf jeden Fall Pflicht! :)

Wie viele Wochen die Schüler zur Bearbeitung an Zeit erhalten, werde ich entscheiden, wenn ich das Heft erstellt habe - leider habe ich pro Woche nur 45 Minuten für dieses Fach - werde aber evt. etwas von der Mathezeit davor abknipsen, um den Schülern mehr Zeit zu geben!

Das Planen von Reihen mit Fach- und Förderziel durfte ich im Referendariat üben, üben, üben!
Ehrlich gesagt, schaffe ich es im Alltag seltener, dies auch so umzusetzen. So ist es eine kleine - aber schöne - Herausforderung! :)

Hier sind die Materialien, die ich für das Planen der Reihe verwende:
  • Klick 8, Arbeitsheft Gesellschaftslehre
  • Lernwerkstatt Vulkane, BVK
  • Was ist Was: Vulkane
  • Was ist Was: Die Erde
  • Was ist Was: Naturkatastrophen
  • Den Legekreis Vulkane aus dem www.zaubereinmaleins.de
  • Das Definitionsmaterial zum Thema von der Seite: http://www.montessori-download.de/
  • Verschiedene Bilder aus der Tageszeitung


Klaro, dass wir auch probieren einen Vulkan nachzubauen! :))
Auf das es im Unterricht auch ein wenig feurig wird!

Sonntag, 9. März 2014

Morgen hat mich der Alltag wieder....

Nach ca. 2 Wochen krankheitsbedingter Pause geht morgen der Schulalltag wieder los.

Ich unterrichte im Moment Deutsch und Kunst in einer Klasse 4 sowie
Mathe, Kunst, Lebenspraktischen Unterricht, Erdkunde, sowie Arbeitslehre in einer Klasse 8.
In Klasse 8 bin ich Klassenlehrerin und kenne die Schüler seit 4 Jahren.

In der Klasse 4 organisieren wir den Deutschunterricht in Form einer Lerntheke mit 4 verschiedenen Bereichen (Lesen, Schreiben, Besonderheiten der Deutschen Sprache, ...) und somit individuellen Aufgaben.
In der Klasse 8 unterrichte ich die 11 Schüler auch mit Hilfe von individuellen Plänen, da die Bandbreite der Fähigkeiten, sowie deren Bereitschaft zum Arbeiten und das Tempo sehr individuell verschieden ist. Es sind aktuell 3 Schüler, die nach Richtlinien der Hauptschule (Klasse 8 und 7), 5 Schüler, die gemäß des Bildungsgangs Lernen (Lernstufe 8 und 7) und weitere 3, die im Bildungsgang Geistige Entwicklung (Zahlenraum bis 20, bis 100, bis 1000) lernen, in der Klasse.

Die Schüler haben am Anfang des Schuljahres eine Übersicht über alle Themen des Schuljahres erhalten, konnten eine Reihenfolge mit mir festlegen und erhalten jetzt eine individuelle Aufgabenübersicht zu jedem Thema. Die Hauptschulschüler erhalten von mir Termine, an denen sie Arbeiten schreiben.
Jeder Schüler während der Mathestunden einen Termin bei mir (15 Minuten), in dem wir über seine Fragen, bisherigen Arbeiten und Aufgaben sprechen und neue Inhalte einführen!

Das war anfangs und ist immer noch viel Arbeit - aber es lohnt sich!
Die Pläne habe ich häufig im Voraus fertig, so dass auch in Phasen von Abwesenheit mein Kollege und die Schüler darauf zurückgreifen können und das Lernen weitergehen kann!

Ich nutze für viele Themen zunehmend passendes Montessori-Material und die Schüler arbeiten sehr gerne damit! Klasse finden die Schüler auch die Möglichkeit, überall arbeiten zu können, wir haben 5 Teppiche im Klassenraum, die regelmäßig für das Bearbeiten von Aufgaben auf dem Boden des Raumes genutzt wird.
Unsere Schülerarbeitstische stehen alle an der Wand - so dass wir in der Mitte des Raumes viel Platz für gemeinsame Einstiege, die 2 Rollstühle und eben die Arbeit auf dem Boden haben! Dies hat sich ebenfalls im Alltag bewährt!

Zu den Mathestunden werde ich bald noch mehr Details verraten! :)

Wünsche Euch jetzt einen guten Wochenstart - viele Grüße - Vanessa

P.S. Das Problem mit den Monte-Quellen versuche ich zu lösen, bei mir klappt es mit dem Weiterleiten gerade auch nicht!

Freitag, 7. März 2014

Blog-Ideen ....

Als regelmäßige Leserin verschiedener Schul- und Privatblogs ist mir Verschiedenes aufgefallen!
Es gibt viele Blogs, die von regelmäßigen Aktionen leben und ich als Leserin mag diese Strukturen.
Da ich in den letzten Tagen krank im Bett lag, konnte ich ein wenig drüber nachdenken, was ich mir für meinen Blog vorstellen könnte.
 
Hier einige mögliche "Kategorien":
  • Der Monte Moment Ein ganz besonderer Moment, den ich in der Schule im Zusammenhang mit dem Konzept Montessoris, ihren Materialien und vor allem den Schülern erlebt habe! Momente, in denen die Schüler ihre Zufriedenheit zeigen oder sagen, in denen das (Lehrer-)Herz höher schlägt!
  •  Methoden, Materialien und Menschen   Alles rund um den Unterricht, die Organisation und wie was geplant, durchgeführt und reflektiert wird. Da ich nicht an einer Montessori-Schule arbeite, gibt es andere Rahmenbedingungen. Wie ich zunehmend probiere, die möglichen Ideen des Konzepts und die Materialien in den Schulalltag einfließen zu lassen, darüber möchte ich hier schreiben. Vielleicht fällt mir noch ein besserer Name dafür ein.
  • Montessori und Autismus Ganz spannend finde ich persönlich ja auch die Erfahrungen, wie Schüler mit Autismus auf meine montessori-motivierten Ideen reagieren und mit ihnen lernen! In meiner Klasse lernen aktuell 3 Schüler mit unterschiedlichen Formen von Autismus.
  • Meine Materialien und die von anderen!  Selbsterstellte Materialien, die ich ohne Verletzung von Urheberrechten hier verlinken darf! Aber auch Hinweise auf Materialien, die ich woanders entdeckt habe.

Und dann wären da noch die verschiedenen Bereiche:
  • Kinderhaus, Kosmische Erziehung, Mathe und Sprache Da ich Schüler in allen Bildungsgängen mit verschiedenen Förderschwerpunkten unterrichte, dürfen auch die Lebenspraxis und damit alle Bereiche aus dem Kinderhaus nicht fehlen!

Eine kleine Struktur für den Anfang, mit der ich starten kann!

Viele Grüße!

Montag, 3. März 2014

Kosmische Erziehung ist nicht komisch sondern super! :)

Und hier direkt ein toller Link zu verschiedenen Seiten von einer Grundschule aus Österreich!
Die Idee mit dem Schwarzen Band, was die Treppe über mehrere Etagen gelegt wird ist super!


http://www.vsgilgegasse.at/KOSMOLOGIE/kosmologie%20eingang.htm

Vielleicht kennt ihr die Seite noch nicht?

Warum dieser Blog?!

  • Weil ich bisher wenig Infos darüber gefunden habe, wie das Konzept Montessoris für Kinder mit Behinderungen (aller Art) angepasst werden kann und bereits wird!
  • Weil ich letztes Jahr mein Montessori-Diplom abgeschlossen habe und jetzt probiere die Ideen und Materialien an einer Förderschule (Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung) im Alltag um- bzw. einzusetzen.
  • Weil ich hier meine Ideen und Erfahrungen sammeln mag.
  • Weil ich hier weitere tolle Blogs und verschiedene immer wieder nützliche Links sammeln mag.
  • Und weil .... ich mir einen Austausch wünsche, mit Menschen, Lehrern, Eltern, die wissen möchten, wie das Konzept von Maria Montessori im Schulalltag einer heterogenen Lerngruppe umgesetzt werden kann - und mit solchen Menschen, die es vielleicht auch schon ausprobieren? Ja, das wäre klasse!


Los geht's!


"Der Weg, auf dem die Schwachen sich Stärken, ist der gleiche wie der, auf dem die Starken sich vervollkommnen" (Zitat Maria Montessori)